Methoden der Marktanalyse: (5) Marktstrukturen

Basis für Marktprognosen ist die gewählte strategische Marktsegmentierung. Das bedeutet: Die zukünftige Marktentwicklung, Marktvolumina und Wachstumsraten werden für die zuvor festgelegten und definierten Marktsegmente ermittelt.

Neben dieser grundlegenden Strukturierung des Marktes und der bereits geschilderten Unterteilung der Zielmärkte in Produkt- und in Servicemärkte, die sich in der Praxis als sehr zweckmäßig erweist,  sind weitere sogenannte Marktsplits vorteilhaft, die sich mehr an Zielgruppen orientieren. Beispiele hierfür sind insbesondere

  • Regionen, also etwa Kontinente, Wirtschaftsräume oder einzelne Länder bzw. Ländergruppen
  • Branchen oder Industriesektoren
  • Kundensegmente, die sich beispielsweise an der Kundengröße orientieren; gemessen an Kriterien wie Mitarbeiterzahl, Umsatzvolumen, Zahl der Betriebsstätten oder geografische Präsenz bietet sich hier eine Einteilung in SoHo-Firmen, Kleinunternehmen, Mittelstandsfirmen, Großunternehmen oder Konzerne an

Die nachfolgende Präsentation zeigt, wie Märkte nach verschiedenen Kriterien aufgeteilt werden können. Die Unterlage enthält Beispiele für die Anwendung von Marktsplits in der Praxis sowie Templates für die Bearbeitung dieses Strategietools.

Marktsplits – Tools für das Strategische Management (Download)

View more PowerPoint from Winfried Kempfle Marketing Services

Unterschiedliche Arten von Marktstrukturen liefern differenzierte Hinweise darauf, bei welchen Zielgruppen das Vermarktungspotential am höchsten ist. Damit können Marketing- und Vertriebsstrategien sehr präzise adjustiert und beispielsweise auf die Regionen, Branchen oder Firmengrößen mit der voraussichtlich größten Nachfrage besonders ausgerichtet werden.

Selbstverständlich lassen sich die verschiedenen Strukturierungsmerkmale auch miteinander kombinieren, wodurch noch genauere Potentialanalysen und Feinjustierungen der Strategien und Maßnahmen ermöglicht werden, etwa durch Adressierung der wichtigsten Branchen in den strategisch bedeutsamsten Wirtschaftsregionen.

Allerdings nimmt dann auch die Komplexität entsprechend zu. Und da viele dieser Marktsrukturen nur mittels Marktmodellen gebildet werden können und in der Regel Primärdaten für so detaillierte Marktsegmente fehlen, nimmt zumeist auch die Qualität der Marktzahlen und -prognosen ab. Es entsteht die Gefahr von Scheingenauigkeiten, da die exakten Zahlen eine Prognosegenauigkeit suggerieren, die so nicht vorhanden ist!

Weitere Strukturierungsmöglichkeiten sind:

  • Vertriebskanäle (siehe hierzu auch den eigenen Artikel zu “Definition des Marktes: Markt aus Hersteller- versus Endkundenperspektive”)
  • Innovations- bzw. Technologiegebiete

Die folgende Präsentation zeigt die Anwendung solcher Technologiesplits, also die Einteilung von Märkten in verschiedene Innovationskategorien, z.B. in “alte” versus “aktuelle” (bzw. “traditionelle”) versus “neue” (bzw. “innovative”) Technologien oder Anwendungsbereiche:

Technologiesplit – Tools für das Strategische Management (Download)


-- Download Methoden der Marktanalyse: (5) Marktstrukturen as PDF --


Winfried Kempfle

About Winfried Kempfle

Winfried Kempfle arbeitete 20 Jahre als Berater im Inhouse-Management Consulting und in verschiedenen Strategie- und Business Develoment-Bereichen der Siemens AG. Er ist zertifizierter Web Business Manager und besitzt vielfältige Erfahrungen in Strategieplanung und Strategieprojekten, im Marketing und Projektmanagement sowie in Markt- und Wettbewerbsanalyse.
This entry was posted in Marktanalyse and tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Methoden der Marktanalyse: (5) Marktstrukturen

  1. Pingback: Methoden der Marktanalyse: (6) Marktanteilsanalyse | Strategieplanung – Instrumente des Strategischen Managements

Hinterlasse eine Antwort